Protokoll
der 61. Sitzung des Runden Tisches für Hochfeld am 13.9.2004

Ort: Stadtteilbüro EG DU, Heerstr.

Moderation: Andrea Demming-Rosenberg

Protokollant: Reiner Leuchter



TOP 1 - Formalia

Das Protokoll der 60. Sitzung wurde rechtzeitig verschickt und einstimmig genehmigt: siehe: www.runder-tisch-hochfeld.de. Gegen die vorgeschlagene Tagesordnung bestehen keine Bedenken.

TOP2 - Zwischenbericht über die Umsetzung des Integrierten Handlungsprogramms für die Stadtteilerneuerung Duisburg-Hochfeld

Der Runde Tisch hatte die EG DU um einen Zwischenbericht zum o. a. Handlungsprogramm gebeten. Anlass war die bisher dreijährige Laufzeit und damit die "Halbzeit" des vom Rat bis 2006 beschlossenen Programms. Im übrigen werden auch Teile der Fördermittel zum Handlungsprogramm , (Ziel 2-Programm) bis dahin auslaufen. Für den Runden Tisch, der maßgeblich an der Aufstellung des Handlungsprogramms beteiligt war, sind insbesondere die Perspektiven nach 2006 von großem Interesse.

Die Referenten der EG DU Entwicklungsgesellschaft Duisburg mbH, die Herren Georg Fobbe und Heiner Maschke, gaben folgenden nach den Handlungsfeldern gegliederten Bericht:

1.- Handlungsfeld Städtebauliche Entwicklung, Wohnen, Wohnumfeld

  • Neue Rad- und Fußwegeverbindung an der Wörthstraße - Fertigstellung 2002,
  • Brückenplatz: fertig gestellt im Dezember 2003, Eröffnung Cafe Bolten: Oktober 2004,
  • Stadtwerkequartier (Zirkelstraße, Bungertstraße, Charlottenstraße): Wohnumfeldverbesserung mit vorlaufender Bürgerbeteiligung, Fertigstellung Herbst 2004,
  • Baumpflanzungen: Realisierung nur weniger Maßnahmen im Herbst 2003,
  • Begrünungsmaßnahmen privater Häuser- und Höfe: Geringe Nachfrage - noch großes Potential,
  • "Siechenhausdreieck": Kooperation mit Eiscafe Behrens Flächen für Außengastronomie (2003),
  • Grundschule Friedenstraße: Fertigstellung Ende 2004, Beteiligung SchülerInnen zur Schulhofgestaltung,
  • Grundschule Hochfelder Markt: Erneuerung Schulhof unter Beteiligung der SchülerInnen (Fertigst. 2004)
  • Umgestaltung Pauluskirchplatz: Fertigstellung September 2004, (Bürgerworkshop 2001),
  • Arkaden Wanheimer Straße: Bürgerbeteiligung abgeschlossen, Baubeschluss liegt vor, Fördermittel sind beantragt, aber noch nicht bewilligt, Geschäftsleute werden regelmäßig über Sachstand informiert,
  • Baumpflanzung Dickelsbachstraße: Bürgerbeteiligung durchgeführt (2003), Bürger wollen altes Kopfsteinpflaster erhalten, zunächst Kanalsanierung fertig stellen, dann Entscheidung über neuen Straßenbelag (Ende 2004).
  • Bergisch-Märkische Hochfeldbahn: Die Fuß- und Radwegeverbindung auf der ehemaligen Bahntrasse von Hochfeld bis zum Hauptbahnhof kann gebaut werden, sobald die Finanzmittel (vorauss. 2005) bereit stehen.
  • Schulhofgestaltung Brückenstraße und Hauptschule Gitschiner Straße: Schülerbeteiligung ist erfolgt, Ausbau nicht vor 2006.
  • Betriebshof WBD Johanniter Straße: Der Standort wir im nächsten Jahr aufgegeben, so dass ein neue städtebaulich entwicklung eingeleitet werden kann. Hier ist Wohnungsbau denkbar.
  • "Stadtgarten": Für die Entwicklung auf dem ehemaligen Containerbahnhof am Wasserturm liegt ein Grobkonzept der Stadt vor (wo?).
  • "100 bunte Stromkästen": Schüler der E.Rentmeister Schule bemalen alle Stromkästen im Stadtteil nach Motiven der Nationalflaggen aller europäischer Staaten. 25 Objekte sind bereits fertig gestellt.
  • Umbau Wanheimer Straße: Kein neuer Sachstand bzgl. Planung und Ausführung. Im Übrigen sind auch keine Mittel im städt. Haushalt dafür eingestellt.
  • Rheinpark: Wettbewerb angelaufen, Ergebnisse Ende 2004.
  • Alte Feuerwache: Beginn der Bauarbeiten im Dezember 2004, Fertigstellung voraussichtlich März 2006.
  • Arbeitskreis "Wohnen in Hochfeld": EG DU führt regelmäßig Gespräche mit großen und mittleren Unternehmen der Wohnungswirtschaft über Belegungspraxis, Wohnumfeldverbesserung u.a.m.
  • Eigentümerinitiative "Klüngelclub": Der aus einer Initiative des Runden Tisches ("Schöner Wohnen in Hochfeld") hervor gegangene Verein ist eine Interessengemeinschaft privater Hauseigentümer und Vermieter in Hochfeld, deren vorran-giges Ziel es ist durch Pflege und Entwicklung ihrer eigenen Objekte, den Wohnstandort Hochfeld nachhaltig zu verbes-sern (siehe auch: www.runder-tisch-hochfeld.de ).

Der Runde Tisch zeigte sich über die Fülle der tatsächlich realisierten und begonnene Maßnahmen im 1. Berichtsteil sehr erfreut. Insbesondere das hohe Maß an Beteiligungen Planungsbetroffener wurde positiv aufgenommen und bestätigte den RT in seinen Bemühungen um Mitwirkung an allen öffentlichen Planungen. Um so bedauerlicher ist es, dass eine Beteiligung des Runden Tisches am Planungsprozess Rheinpark bisher nicht vorgesehen ist, obwohl der Runde Tisch dies in seiner 56. Sitzung vom 10.02.04 gegenüber der Stadtverwaltung eindeutig zum Ausdruck gebracht hat. So wäre es aus Sicht des RT einfach möglich gewesen, ein Mitglied des RT als Sachpreisrichter in die Jury zu berufen, da hier dem Auslober des Wettbewerbs alle Möglichkeiten der Jurybesetzung offen standen. Weiterhin bat der Runde Tisch, die Radwegeverbindung zur Innenstadt, insbesondere die Verbindung zum Dellplatz/Sonnenwall zu verbessern, da diese die kürzeste und am wenigsten durch Kfz-Verkehr gestörte Passage in die City ist.

2. - Handlungsfeld Lokale Ökonomie und Beschäftigung

  • Die EG DU bietet Kleinbetrieben kostenlose Betriebsberatungen bzw. Existenzgründerberatung an; Beratung kann auf Anforderung in Anspruch genommen werden.
  • Die Vermittlung von Gewerberäumen war bisher noch wenig erfolgreich, soll aber im Zuge des neuen Konzeptes MOVE effektiviert werden.
  • Die Befragung von Gewerbetreibenden im Stadtteill zur wirtschaftlichen Situation ist abgeschlossen. Die Auswertung läuft und wird nach Abschluss auch dem Runden Tisch vorgestellt.
  • Stadtteilmarketing Hochfeld: Beauftragung einer Agentur, eine Imagekampagne für den Stadtteil zu konzipieren. Fertigstellung 1. Halbjahr 2005.
  • Gastronomieführer Hochfeld: Veröffentlichung 21. September 2004 im Rahmen einer Präsentation in der Böninger Mühle.
  • Feste/Veranstaltungen: Die EG DU hat in 2004 ein Stadtteilfest, den Öko- und den Handwerkermarkt sowie das Forum "Hochfelder Perspektiven" finanziell, organisatorisch und inhaltlich betreut. Die Fortsetzung dieser Aktivitäten im nächs-ten Jahr sind fest eingeplant.
  • Wasserturm Hochfeld: EG DU unterstützt den Bauherrn bei der Beantragung von Fördergeldern und der Mietersuche.
  • Neubaumaßnahme Eigenstraße: Die Maßnahme eines privaten Investors ist leider ins Stocken geraten (!?).
  • Ausbildungsverbund: Die Idee, mehrere Firmen für die gemeinsame Ausbildung von Jugendlichen zu finden, ist noch nicht weit entwickelt. Hier muss noch Vorarbeit geleistet werden.
  • Betriebshof WBD Johanniter Straße: Der Standort wir im nächsten Jahr aufgegeben, so dass ein neue städtebaulich entwicklung eingeleitet werden kann. Hier ist Wohnungsbau denkbar.
  • "Stadtgarten": Für die Entwicklung auf dem ehemaligen Containerbahnhof am Wasserturm liegt ein Grobkonzept der Stadt vor (wo?).

3. - Handlungsfeld Soziales Zusammenleben

  • Förderung bürgerschaftlicher Projekte: Seit 2001 wurden ca. 60 Projekte gefördert,
  • Stadtteilführer "Was ist los in Hochfeld" - Broschüre vom Verein "Lebendiges Hochfeld" - Neuauflage 2004,
  • Beteiligungsbereitschaft durch Migranten - Studie des Verein "Lebendiges Hochfeld" - Abschlußbericht liegt vor und soll an die Mitglieder des RT verteilt werden. Aussprache/ Konsequenzen aus der Studie sind noch zu diskutieren.
  • LOS-Projekt - Lokales Kapital für soziale Zwecke: "Mikroprojekte" im Rahmen eines Bundesprogramms; 14 Projekte im 1. Halbjahr 2004, 16 weitere Projekte im 2. Halbjahr 2004 beantragt.
  • Jugendtreff Sedanstraße "Blaues Haus": Betreuung von Jugendlichen im Quartier durch Verein "Lebendiges Hochfeld" 2002 - 1. Halbjahr 2004; weitere Betreuung noch nicht abschließend geklärt; wahrscheinlich Fortsetzung der Arbeit durch Verein für Jugendhilfe e.V.
  • Kinderbücherei CaKaDU: Einrichtung einer Bibliothek+ Internetcafe in 2004, Träger: Katholisches Jugendamt und Cari-tasverband Duisburg.
  • Internetcafe Jugendheim Pauluskirche: Eröffnung in 2004, Träger: Evangelische Kirchengemeinde Hochfeld.
  • Steigerung der Erziehungskompetenz von Eltern: Kurse unter Leitung der Internationalen Initiative 2003/04,
  • Sprachförderung in Hochfelder Kindergärten: Kurse laufen seit 2003 und sollen über 2004 hinaus fortgesetzt werden.

Auf die Vorstellung weiterer Punkte aus dem Handlungsprogramm wurde aus Zeitgründen verzichtet. EG DU wird einen vollständigen Sachstandsbericht in der nächsten Sitzung vorlegen.

In der anschließenden Aussprache wurde vor allem nach der Fortsetzung der Projekte und Maßnahmen gefragt, zumal die Fördermittel in den kommenden 3 Jahren nicht erhöht werden. So läuft z.B. das ZIEL 2 Programm in 2006 aus, ohne dass bisher ein Nachfolgeprogramm in Sicht ist. Der Runde Tisch sieht insbesondere in der Konzentration von Fördergeldern im Projekt Rheinpark (vgl. MSWKS NRW- Städtebauförderung 2004) eine Gefährdung kleinere Projekte, vor allem aus dem Handlungsfeldern 2 und 3. Außerdem weist der RT darauf hin, dass bei aller Freude insbesondere über die Investitionen im Handlungsfeld 1 künftig auch Mittel für die Unterhaltung der Anlagen bereitstehen müssten. In diesem Zusammenhang appellierte der RT nachdrücklich an das Engagement der Bürgerschaft, IHREN Stadtteil mit mehr Eigenverantwortung zu gestalten und zu pflegen und damit die Abhängigkeit von öffentlichen Mitteln einzuschränken.

Die EG DU wies darauf hin, dass aus Ihrer Sicht bis 2006 eine in etwa gleich bleibend hohe Förderung zumindest aus dem Städtebauförderungsprogramm zu erwarten ist. Diese liege etwa bei 3 Mio Euro pro Jahr.

TOP 4 - Verschiedenes

Nächste Sitzung: Dienstag, 12.10.2004, 19.00 Uhr, Ort: Falkenheim Zeppelinstraße



Zurück