Protokoll
der 59. Sitzung des Runden Tisches für Hochfeld am 8.6.2004

Ort: Paulussaal, Paulusstrasse

Moderation: Reiner Leuchter

Protokollant: Michael Kolling



Zu Beginn der Sitzung verabschiedete sich Herr Kloft als Vertreter der Katholischen Kirchengemeinde am Runden Tisch für Hochfeld und stellte seinen Nachfolger: Herrn Friedel Frink vor.

TOP 1 - Regularien, Begrüßung, Genehmigung des Protokolls zur 58. Sitzung

Die Tagesordnung wurde zugestimmt.

Das Protokoll zur 58. Sitzung wurde mit folgenden Erläuterungen genehmigt:

Herr Kolling stellte fest, dass die Anlage zum Protokoll: das "Konzept zum Prozessablauf Stadtteilmarketing Hochfeld" von Frau Wosnitzka fehle. Diese soll in der nächsten Sitzung nachgereicht werden.

Herr Heiner Augustin ist als Nachfolger von Herrn Frenzen vollwertiges Mitglied des Runden Tisches als Vertreter der evangelischen Kirchengemeinde.

TOP 2 - Statusbericht LOS Mikroprojekte in Hochfeld

Referentin: Frau Wojciechowski (EG DU)

Allgemeines

Aus dem Programm LOS (= "Lokales Kapital für soziale Zwecke") des Bundesjugendministeriums (BMFSFJ) können Mikroprojekte in den Fördergebieten aus der Bund-Länder-Vereinbarung "Die Soziale Stadt" bzw. der Programmplattform "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten (E & C)" bis zum Jahr 2006 gefördert werden.

Ziel von LOS ist es, soziale und beschäftigungswirksame Potenziale vor Ort zu aktivieren, die durch zentrale Programme des Europäischen Sozialfonds nicht erreicht werden. Mit Mikroprojekten von bis zu 10.000 € werden lokale Initiativen angeregt und unterstützt. Die Mittel müssen nicht kofinanziert werden. Es stehen rund 75 Mio. € für den Zeitraum bis 2006 zur Verfügung (mehr Infos zu LOS unter: www.los-online.de ).

LOS für Hochfeld

Für Hochfeld standen insgesamt 80.000 € zur Verfügung, von denen ca. 70.000 € für die Projekte bereitgestellt wurden. Nach Bekanntmachung des Programms im Oktober 2003 wurden 26 Anträge mit einer Gesamtsumme von 130.000 € eingereicht. Davon wurden über einen Begleitausschuss - bestehend aus Vertretern der verschiedenen Organisationen und Einzelpersonen - 17 Projekte Anfang 2004 realisiert. Die Projekte müssen bis Ende Juni 2004 abgeschlossen sein. Danach können neue Mikroprojekte beantragt werden.

Zu diesen Projekten wurde ein Liste mit Kurzbeschreibungen verteilt. Frau Wojciechowski erläuterte anschließend den aktuellen Status der Projekte. Die Teilnehmer des Runden Tisches, die gleichzeitig Antragsteller waren, hatten die Möglichkeit, ihre Projekte und Erfahrungen im Projektverlauf selbst vorzustellen.

Übersicht der Hochfelder Projekte:

Projekt

Antragsteller/-in

Deutschkurse für Frauen

Bildungs- und Sportverein der Türken aus West-Thrakien in Griechenland Duisburg e.V.

Interkulturelle Mädchengruppen

Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V.

Jugendcafe´ im Blauen Haus Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V.
Hochfelder Jugendstudie Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V.
Bewerbungs- und Computerkurse im Schülerwohnheim V.I.K.Z. Schülerwohnheim (SHW) und Moscheegemeinde
Jugendzukunftsklub V.I.K.Z. Gemeinde und Schülerwohnheim Hochfeld
Sozialtherapeutisches Training Ralph Habermahl, Diplom-Sozialpädagoge
Mobilisierung und Stabilisierung der Geschäftsleute mit Migrationshintergrund in Hochfeld TIAD - Verein der Türkischen Geschäftsleute in Duisburg e.V.
Stabilisierung ehrenamtlicher Arbeit in der Kinderbücherei im CACADU Katholisches Jugendamt Duisburg
Eltern lernen Spielen Scholl, Brigit
Berufseinstieg im Asylbewerberheim Friedenstraße Caritasverband für die Stadt Duisburg / Gemeindecaritas
Arbeiten und Schule: Betreutes Langzeitpraktikum und Schülerfirmenarbeit Städtische Schule für Lernbehinderte Duisburg
Interkulturelle Öffnung im Stadtteil Hochfeld AWO Duisburg e.V.
Trainingsmaßnahme "Fit for Job" RAA - Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien in Nordrhein-Westfalen
Alphabetisierung und Deutsch Internationale Initiative Hochfeld e.V.
Fit am Start in Hochfeld SDJ - Die Falken, Kreisverband Duisburg

Weiter erläuterte Frau Wojciechowski, dass das Verfahren für die nächsten Projekt bereits läuft. Danach sollten neuen Anträge bis zum 17.06.2004 eingereicht sein. Der Begleitausschuss hat seine Sitzung dann am 07.07.2004.

Folgende Kritikpunkte wurden während der anschließenden Diskussion angebracht:

- Die Projekte können nur als "Tropfen auf dem heißen Stein" angesehen werden. Sie dienen lediglich zur Anregung bzw. zum Experimentieren.
- Die Laufzeit von nur einem Jahr ist nicht ausreichend, wenn man bedenkt, dass schon ein halbes Jahr von der Antragstellung über die Genehmigung bis zur Realisierung vergeht.
- Laufende Projekte können nicht in der gleichen Form fortgesetzt werden. Man bemühe sich Folgeprojekte ins Leben zu rufen.

TOP3 - Verschiedenes

Frau Demming-Rosenberg berichtete über die Ergebnisse der letzten Sitzung des Stadtteilausschusses:

- Der Gastronomieführer für Hochfeld soll jetzt veröffentlicht werden (Kosten: 25.000 €).
- Die Summe für das Stadtteilmarketing wurde nachverhandelt. Sie beträgt jetzt 60.000 €.
- Die Fördersumme für das Stadtteilfest wurde genehmigt. Der Hochfelder Werbering erhält als Veranstalter 12.000 €. Davon gehen 10.000 € an die Organisatoren und das Bühnenprogramm und 2.000 € für die Beteiligung von Hochfelder Organisationen, Vereinen usw.
- Für die GGS Brückenstraße solle ein neue Turnhalle erbaut werden.

Herr Fobbe berichtete, dass jetzt mit den Umbauarbeiten des Pauluskirchplatzes begonnen wird. Die Arbeiten sollen bis September 2004 abgeschlossen sein.

Der erste Bauabschnitt des Rheinparks soll bis 2008 abgeschlossen sein.



Zurück