Protokoll
der 52. Sitzung des Runden Tisches für Hochfeld am 14.10.2003

Ort: Stadtteilbüro , Heerstr.109

Moderation: Reiner Leuchter

Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste

Protokollant: Bodo Mörbitz



TOP 1 - Regularien

Nach der Begrüssung der Sitzungsteilnehmer durch Herrn Leuchter, stellte Herr Yusuf Uca zwei Mitarbeiter des Schülerwohnheimes, VIKZ- Hochfeld -Hochfeldstr.46, vor.
Herr Christian Hülsbusch ist seit dem 01.09.03 als Leiter des Wohnheims beim VIKZ angestellt. Herr Holger Kellner wirkt als Staatlich anerkannter Erzieher für das VIKZ. Die Herren wollen der Sitzung als Gäste beiwohnen.

Herr Willersen bat bei der Zustellung der Sitzungsprotokolle zu berücksichtigen, dass die Teilnehmer eine Vorbereitungszeit benötigen.

Dem Protokoll der 49. Sitzung konnte die von Herrn Uca gewünschte Ergänzung noch nicht beigefügt werden, da diese dem Protokollanten nicht vorlag.
Das Protokoll der 49. Sitzung wurde einstimmig genehmigt.

TOP 2 - Wahl des Sprecherrates

Die Neuwahl des Sprecherrates wurde gemäss der Satzung des Runden Tisches nach Ablauf einer Jahresfrist erforderlich. Anträge lagen dem Sprecherrat nicht vor.
Frau Andrea Demming-Rosenberg und Herr Reiner Leuchter erklärten Ihre Bereitschaft zur weiteren Ausübung der Sprecher-Funktion. Herr Mörbitz erklärte die Funktion nur dann weiter ausüben zu wollen, wenn aus dem Mitgliederkreis keine Kandidaten benannt werden.
Frau Milka Spalevic und Herr Yusuf Uca erklärten grundsätzliche Bereitschaft zur Mitarbeit im Sprecherrat. Frau Spalevic sah jedoch die Notwendigkeit vor der Kandidatur bei Ihrer Dienststelle ein Abstimmungsgespräch führen zu müssen.
Der Sprecherrat verwies auf die Satzung, wonach der Sprecherrat aus Mitgliedern des Runden Tisches gewählt werden soll.
Da sowohl Frau Spalevic als auch Herr Uca zur Zeit die Vertretung eines Mitgliedes des Runden Tisches, wahrnehmen selbst aber noch nicht Mitglied sind, schlug Herr Leuchter vor, der Runde Tisch solle zur nächsten Sitzung erst über die Aufnahme der beiden Personen als Mitglieder des R.T. entscheiden , um dann gegebenenfalls die Wahl des 3ten Sprechers durchführen zu können.
Die Mitglieder stimmten diesem Vorschlag zu.

Frau Andrea Demming-Rosenberg und Herr Reiner Leuchter wurden von den anwesenden Mitgliedern einstimmig für ein weiteres Jahr in den Sprecherrat gewählt.

TOP 3 - Auswertung Stadtteilfest, Planung für 2004

Frau Spalevic und Frau Lisner-Kolling hatten bereits die Vorbereitung des Festes durchgeführt und wollen zur nächsten Sitzung am 11.11.03 eine Auswertung dem Runden Tisch vorlegen. Frau Petra Wosnitzka schlug vor, diese Auswertung als Grundlage für die Planung "Stadtteilfest 2004" zu nehmen.
Impulse, Ideen und Verbesserungsvorschläge aus dem Runden Tisch sollten konkret von der Arbeitsgruppe umgesetzt werden.
Die Mitglieder stimmten zu.
Herr Herbert Hübner bedauerte an dem Standort Böninger Park nicht ein typisches Hochfelder Ambiente vorgefunden zu haben .Nach seinem Empfinden sei dies eher ein sehr beliebiges Fest gewesen, das so oder ähnlich auch an jeder anderen Stelle hätte stattfinden können. Er kritisierte, dass die Darbietungen auf der Bühne viel zu laut und aufdringlich wirkten, wodurch Privates und "Zwischenmenschliches" nicht zustande hätte kommen können.
Nicht klar sei geworden, wo der Zweck des Festes läge und was die Botschaft im Kontext mit der Stadtteilerneuerung sei. Herr Hübner appellierte an die Geschäftsleute auf der Wanheimerstr., die Chance, die in Bezug auf Werbung für den Stadtteil in einem Stadtteilfest liegen kann , aufzugreifen und engagierter zu nutzen. Hierbei ist die Rolle der Verbände TIAD und WERBERING bisher nicht ausreichend auf Zusammenarbeit programmiert.
Herr Leuchter stellte heraus, dass ein "Fest im Grünen" für Hochfeld insgesamt eine gute Werbung sei , da im Bewusstsein der Duisburger diese positive Seite Hochfelds nicht dominiert. Wichtig sei doch letztlich, was von dem Fest in den Stadtteil hinein wirksam ist.

Bei der Planung des nächsten Festes solle man bedenken, dass der Brückenplatz das Aushängeschild für Hochfeld ist, bemerkte Herr Kurt Walter.

Aus Sicht der AWO, verkündete Frau Marliese Schreiber-Demming, beurteile man das Fest als eine gelungene Veranstaltung. Störend sei das grosse Angebot an billigen Waren die nur für Schnäppchenjäger interessant seien und dem bürgerschaftlichen Charakter des Festes entgegenstehen.

Bei der Organisation sieht Herr Uca noch Potential für Verbesserung. Es müsse deutlicher die Verantwortlichkeit für einzelne Aufgaben geklärt und erkennbar sein. Es hat vermeidbare Missverständnisse gegeben.

Die weitere Diskussion zeigte ein Übereinstimmung der Mitglieder darin, dass gemessen an d en vielen Hemmnissen und trotz einiger Mängel ,wobei insbesondere die spärliche Mitwirkungsbereitschaft der Geschäftsleute beklagt wurde, das Fest als ein Erfolg auf dem Weg zu mehr "Stadtteilverbundenheit der Bewohner" zu bewerten ist.
Dies sei zu verdanken einer sehr guten Zusammenarbeit der Akteure und der hervorragenden Unterstützung, die die Akteure durch das Stadtteilmanagement der EGDU erfahren haben.

Als Vorgabe für die Diskussion des nächsten Festes wurde auch genannt:
Beteiligung von Gruppen, Personen, Schulen etc. aus Hochfeld, die etwas Besonderes betreiben und gerne mal auf die Bühne gehen, um sich und Ihre Arbeit vorzustellen. Thema könnte sein:
"Hochfelder unterhalten Hochfelder und deren Gäste. "

TOP 4 - Stand Projekt Feuerwache

Frau Anke Gorres -EGDU trug Eckdaten zum weiteren Verfahren " Projekt Feuerwache" vor :

15.10. Abstimmung der Planung für das Außengelände zwischen Hochbau-Arch., Landschaftsplaner, EG DU und Verein
20.10. bis 31.10. Auslage der Planunterlagen im Stadtteilbüro der EG DU
20.10. , 13.00 Uhr Lenkungskreis Feuerwache
22.10. Gespräch zwischen IMD, Verein und EG DU zum Kennenlernen und Vorbereitung eines Pachtvertrages
24.10., 15.00 bis 18.00 Uhr Bürgerinformation durch EG DU und Planer
18.11. Werksausschuss für das IMD
18.11. Kulturausschuss
20.11. Gemeinsame Beratung durch Bezirksvertretung und Bauausschuss
21.11. Planungsausschuss
27.11. Beirat für Zuwanderung und Integration

Zum Sachstand wurde dargelegt:
Der gegründete Verein Kultur- und Stadtteilzentrum Alte Feuerwache Hochfeld (e.V.) hat die Adresse: c/o Klaus Wagener, Realschulstr. 54,47051 Duisburg Tel.:0203/3187477.
Ein Bericht zur Sitzung des Lenkungskreises am 25.9.2003 und ein Vorbereitungspapier, indem das weitere Vorgehen dargelegt wird, liegen vor und können im Stadtteilbüro eingesehen werden.

Danach wird vom Büro Klaus Wagener die Organisationsentwicklung wie folgt beschrieben:

Verantwortung für die Organisation und Verwaltung der Finanzen Vorstand des Trägervereins:

Herr Klaus Wagener( Verantwortlich für Koordination, Kommunikation und Finanzen/Verwaltung ,Zentrumsverwaltung), Frau Asle Sevindim, Herr Binici

Entwicklungs - / Steuerungsgruppe

Stadt DU, EGDU, Träger-Verein, Büro Poelzig

Beirat des Trägervereines ( Umsetzung der Satzung ):

Noch nicht benannt

Projektbegleitung/Lenkungskreis

Mitglieder Runder Tisch, Stadt DU, EGDU, Träger-Verein , Büro Startklar

Bisher aus dem Konzept resultierende Inhalte des zukünftigen Kulturzentrums sind:
Gastronomie ( Herr Binici )
Theater ( Herr Binici )
Werkstatt für Künstler (Frau Thelen, Farbklecks)
Veranstaltungen ( Frau Sevindim, Dialogverein )
Gründerzentrum (Büro Wagener)

Frau Petra Wosnitzka erklärte Ihre Bereitschaft weiterhin für den Runden Tisch an den Sitzungen des Lenkungskreises teilzunehmen.
Sie stellte jedoch fest, dass ein Einfluss des R.T. auf die inhaltliche und organisatorische Entwicklung des Projektes zurzeit nicht möglich ist, da sowohl die Entwicklungs- als auch die Organisationsaufgaben allein vom Vorstand des Trägervereins wahrgenommen werden. Der Lenkungskreis habe lediglich begleitende Funktion.

Die Mitglieder des R.T. beschlossen, sich über die Umsetzung der Inhalte des Nutzungskonzeptes vom 12.03.2003 (dem der R. T. zugestimmt hatte) informieren zu lassen. Für die nächste Sitzung soll ein sachkundiges Mitglied des Trägervereins eingeladen werden.
Herr Klaus Willersen verwies auf die Notwendigkeit Entscheidungsträger, früh genug zu den weiteren Veranstaltungen einzuladen.

TOP 5 - Imagekampagne für Hochfeld

Frau Petra Wosnitzka berichtete, dass es inzwischen zwei Treffen der Arbeitsgruppe "Stadtteilmarketing Hochfeld" unter Leitung der EGDU (Verantwortlicher: Herr Ercan Idik) gegeben hat. Leider fehle in dieser Gruppe der WERBERING als wichtige Hochfelder Initiative. Weitere Teilnehmer in der Gruppe: Herr Yildirim und Herr Kurban (TIAD), Herr Hertel (Hauseigentümer und Mitglied Lebendiges Hochfeld?), Herr Herbers (Eigentümerinitiative) und Herr Fobbe (Stadtteilmanager).

Die Arbeitsgruppe hat beschlossen, auf weitere Initiativen, Vereine, Gruppen, etc. in Hochfeld aktiv zuzugehen und diese für die Arbeit in der Gruppe zu interessieren.

Die Arbeitsgruppe hat zwei "Kleinprojekte" in Angriff genommen. Zum einen soll über eine Unterschriftenaktion unter der Hochfelder Bevölkerung das Bewusstsein geweckt werden, dass der Rosenmontagszug 2004 nicht mehr durch Hochfeld führen wird. Die Unterschriftenaktion ist bereits angelaufen. Vordrucke sind bei der EGDU im Stadtteilbüro als Kopiervorlage oder direkt bei Frau Wosnitzka (Tel: 72999911) erhältlich. Die unterschriebenen Listen werden bei der EGDU gesammelt. Die Presse soll auf diese Aktion aufmerksam gemacht werden. Ziel der Aktion ist es, in Hochfeld die Stimme zu erheben. Hochfeld soll nicht stillschweigend übergangen werden.
Zum anderen hat sich die Gruppe dazu bereit erklärt, das Postkartenset "Hochfelder Motive" als "Türöffner" zu benutzen, um mit in Hochfeld ansässigen Firmen in Kontakt zu kommen (BMW Zwirner, Marktkauf, Stadtwerke, etc.).

Außerdem wird eine Agentur damit beauftragt, ein Stadtteilmarketingkonzept für Hochfeld zu erstellen und den Prozess zu moderieren. Es werden drei Agenturen zu einem Gespräch eingeladen. Im Anschluss erstellen die drei Agenturen ein Angebot. Die Arbeitsgruppe wird die Angebote prüfen und einer der Agenturen den Auftrag erteilen. Frau Petra Wosnitzka hat darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich mit Ihrem Unternehmen, auch um diesen Auftrag bewerben wird und ein Angebot abgeben wird.

TOP 6 - Bericht aus dem Stadtteilausschuss

Frau Demming-Rosenberg berichtet auszugsweise von der letzten Sitzung des Stadtteilausschusses.

Die Studie zur Ermittlung der Beteiligungsbereitschaft von Selbstorganisationen der Migranten am Gemeinwesen wurde vorgelegt. Diese soll nunmehr am Runden Tisch diskutiert werden. Als Termin ist der 11. 11. 03 vorgesehen.

Container an der Sedanstraße
Zum Tagesordnungspunkt Jugendtreffpunkt Sedanstraße war Herr Zimmerbeutel eingeladen vom Verein Lebendiges Hochfeld
Herr Zimmerbeutel berichte über das Programmangebot für Kinder und Jugendliche. Z. Zt. nutzen 60 Kinder und Jugendliche das Angebot, das im Sport- und Spielbereich liegt. Der Container ist während der Semesterferien 15 Stunden geöffnet, da Studentinnen der Uni Duisburg als Betreuer nicht zur Verfügung stehen. Herr Zimmerbeutel stellt jedoch in Aussicht, dass zukünftig, die Betreuung mit Studenten, möglich ist. Der eigentliche Schwerpunkt der Arbeit sollte jedoch die Arbeit mit Jugendlichen sein, doch ist es schwer die Kinder fernzuhalten. Das Angebot für die Jugendlichen beginnt gegen 18.00 Uhr Container.
Das Jugend-Projekt an der Sedanstraße könnte weitergeführt werden, wenn es in die städtische Jugendhilfe integriert wird. Jedoch ist mit einer Kürzung der Landesmittel zu rechnen und damit eine Förderung durch städtische Mittel fraglich.

Sachstand K&Q
Die Umsetzung in Hochfeld kommt gut voran. Für die Betreuung der Kinderbücherei werden zur Zeit 8 Personen ausgebildet.
Die Räume müssen noch hergerichtet werden. Sonntag, den 09.11.2003 werden die restlichen Bücher in der Zeit zwischen 12-18.00 Uhr foliert werden. Mithelfer werden noch gebraucht. Die Mitglieder des R:T: sind herzlich eingeladen.

Spielraumerkundung durch das Spielmobil der EG DU
Im Sommer 2002 führten die Mitarbeiter des Spielmobils der EG-DU eine Spielraumerkundung in Hochfeld durch. Ziel des Projektes war es, von den Kindern zu erfahren, wie sie ihre eigene Lebenswelt erfahren.
Dem Protokoll wird die Auswertung der Analyse bei der nächsten Sitzung des Runden Tisches nachgereicht.

Los- Programm
Die Fördergelder in Höhe von 80.000€ stehen für Hochfeld zur Verfügung. Informationen über das Los-Programm sind an mögliche Träger verschickt worden. Mittlerweile liegen Anträge in Höhe von 160.000€ vor. Ein Beirat wird über die Ausschüttung der Mittel entscheiden.

Im Stadtteilausschuss wurde die Förderung folgender Projekte beschlossen:

Der Ergänzung des Matrialbestandes und Hilfe zur Neuanschaffung eines gebrauchten Fahrzeuges für das CaKaDu-Mobil, Caritasverband für die Stadt Duisburg e.V., in Höhe von 7500.- € wurde zugestimmt.

Eine finanzielle Unterstützung eines Malkurs in Höhe von 1023.-€ im Seniorenzentrum Karl-Jarres-Straße 100-104, der Bestandteil des AWO-Konzeptes zur Einbindung von Belangen und Ideen der älteren HochfelderInnen in die Stadtteilentwicklung ist, wurde zugestimmt.

TOP 7 - Verschiedenes

Frau Demming-Rosenberg berichtete, dass 4 Schulen und 6 Kindergärten eine Reinigung von öffentlichen Wegen vorgenehmen werden. Da diese Aktion positiven Anklang gefunden hat wird eine ähnliche Aktion im Frühjahr wiederholt. Diese soll dann möglichst stark von Vereinen und Verbänden und Bürgern unterstützt werden. Die Vorbereitungen trifft Herr Dominik von der EG-DU.

Beim Stadtteilbüro liegt eine Liste aus, in die sich Bürger eintragen die auf privaten Grundstücken Bäume pflanzen möchten.

Nächste Sitzung Runder Tisch : 11.11.03 ,19.00 UHR
Tagesordnung für die Sitzung : siehe Einladung.



Teilnehmerliste

(M = Mitglied, G = Gast)

  • Milka Spalevic,AWO,   M
  • Franz Beuels,   M
  • Yusuf Uca, VIKZ,   G
  • Christian Hülsebusch, SWH Hochfeld,  G
  • Holger Kellner, SWH Hochfeld,  G
  • Michael Kolling, Im-Hochfeld.de,   M
  • Anke Lisner-Kolling, Im-Hochfeld.de,   M
  • Kurt Walter EV. Familienbildungswerk,   G
  • Marliese Schreiber-Demming,   M
  • Herbert Hübner, Bürgerverein Lebendiges Hochfeld,   M
  • Petra Wosnitzka,   M
  • Bodo Mörbitz, Bürgerverein Lebendiges Hochfeld,   M
  • Andrea Demming-Rosenberg SPD Hochfeld,   M
  • Hubert Kortmann, Emil-Rentmeister- Schule,   M
  • Klaus Willersen, Stadt Duisburg, Beziksamt Mitte,   G
  • Ursula Bartels, DPWV,   M
  • Reiner Leuchter, Bürgerverein Lebendiges Hochfeld,   M
  • Uwe Irps, Polizei Hochfeld   G
  • Günter Ackermann, Bezirksvertretung  M
  • Jürgen Willms, Werbering  M
  • Wolfgang Herbers, CasaNatura  G
  • Karoline Robins, Internat. Initiative  M
  • Anke Gorres, EGDU  G
  • Michael Willhardt,   M


Zurück