Protokoll
Der 44. Sitzung des Runden Tisches für Hochfeld vom 12.11.2002

Veranstaltungsort: Emil-Rentmeister-Schule

TeilnehmerInnen: siehe Anwesenheitsliste

Moderation: Frau Demming Rosenberg

Top 1 - Eröffnung der Sitzung/Regularien

Das Protokoll der letzten Sitzung wird genehmigt. Es stellen sich Herr Afanathos von der griechischen Gemeinde Duisburg, Ursula Harfot, Pfarrerin zur Anstellung und Kerstin Scheffels, Studentin und Mitarbeiterin im Kinderdorf Rotdornstr. vor.

Über das Büro für Bürgerengagement sollen Spielplatzpaten für Hochfelder Spielplätze motiviert werden.

Top 2 - Sozialagentur Hochfeld

Dieses Thema entfällt, da die Mitarbeiterin der Sozialagentur sich entschuldigt hat

Top 3 - Stadtteilfest 2003 ? Möglichkeiten der Beteiligung des " Runden Tisch "

Herr Schild, der Vertreter des Werberings hatte seine Teilnahme zugesagt, war jedoch nicht anwesend. Es wurde eine Reflexion über das zurückliegende Stadtteilfest im Böningerpark vorgenommen. Dabei gab es geteilte Ansichten und Einschätzungen zu dem Verlauf des Festes. Die Atmosphäre wurde als gelockert und festlich empfunden und der Park als geeigneter Veranstaltungsort, welches auch aus Teilen der Hochfelder Bevölkerung rückgemeldet wurde. Kritische Anmerkungen bezogen sich auf die nur geringe Teilnahme ortsansässiger Organisationen und den mangelnden Ortsteilbezug der sich aus dem Veranstaltungsort ergab. Obgleich die Organisation des Festes einer Künstleragentur übertragen wurde, war die Logistik nicht ausgereift, z.B. durch Stromausfall. Die Frage nach der Rolle und dem Nutzen für den Werbering stellt sich, der einen Teil der Kosten für das Fest mit trug.

Es werden einige Forderungen für das nächste Stadtteilfest aufgestellt: stärkere Einbeziehung der lokalen Ökonomie und lokaler Akteure, Ziele müssen klar formuliert sein, zukünftige Stadtteilfeste sollten mit Inhalt gefüllt werden und ein bestimmtes Thema behandeln.

Es wird vorgeschlagen eine Arbeitsgruppe zu bilden, die eine Konzeption für das zukünftige Stadtteilfest entwickeln wird. In der Arbeitsgruppe werden Frau Haferkamp, Herr Baus, Frau Spalevic und Frau Demming Rosenberg mit arbeiten.

Top 4 - Bericht: Stadtteilausschuß

Über verschiedene Projekte wurde beraten. Kunstpause, wird mit Mitteln aus dem K und Q Projekt in das Jugendheim Kakadu erweitert. Weitere Mittel aus K und Q fließen in das zu errichtende Internetcafe. Der Antrag des Vereins "Lebendiges Hochfeld" zur Weiterführung der Jugendarbeit, Container Sedanstr., wurde auf den Weg gebracht, jedoch mit weniger finanziellen Mitteln als den beantragten. Übungsleiter können sich qualifizieren für die Arbeit mit Kindern mit Bewegungsmangel. Selbstbehauptungstraining für Mädchen und Jungen an der Grundschule Musfeldstr.

Die Ausschreibungen für den Neubau der Grundschule sind erfolgt, der Auftrag für den Rohbau wurde erteilt.

Derzeit ist noch unklar, welche Auswirkungen die Haushaltssperre der Stadt Duisburg auf die geplanten Baumaßnahmen haben wird.

Hinsichtlich der Umgehungsstr. Liegen keine neuen Informationen vor.

Der Termin für das Projekt Feuerwache wurde noch mal verschoben. Eine Kooperation mit dem Projekt Feuerwache könnte sich der Eigentümer des Bunkers vorstellen, er wartet jedoch erst ab, wie sich das Projekt weiter entwickelt.

Top 5 - Verschiedenes

Frau Kolling bittet um Beiträge für die Internetseite des Runden Tisches, damit diese leben kann. Frau Haferkamp teilt mit, dass sie die Leitung des Frauenobdach Antonienstraße aufgibt und zukünftig als Fundraiserin für das Diakoniewerk tätig sein wird.

Nächster Termin: 14.1.2003 um 19 Uhr im Falkenheim auf der Zeppelinstr. 4

Für das Protokoll: Karin Diepenbrock



Zurück